Wie man Smart Money Concepts (SMC) handelt - FTMO
thumbnail
Trading Tipps

Wie man Smart Money Concepts (SMC) handelt

Im sich ständig weiterentwickelnden Bereich der Finanzen und Investitionen hat der Aufstieg des Internets eine Welle moderner Handelskonzepte und -strategien ausgelöst. Unter diesen innovativen Ansätzen hat sich das Smart Money-Konzept als überzeugende Kraft herausgestellt. Aber ist dieses im digitalen Zeitalter entstandene Konzept wirklich die Aufmerksamkeit von Anlegern und Händlern wert?

Dieser Artikel navigiert durch die komplexe Landschaft der Smart-Money-Konzepte und untersucht ihre Ursprünge, Prinzipien und möglichen Auswirkungen auf die heutige Finanzwelt. Während wir uns mit den Feinheiten dieser Handelsmethode befassen, wollen wir herausfinden, ob sie das Versprechen und das Potenzial hat, eine wertvolle Ergänzung zu Ihrem Arsenal an Anlagewissen und -strategien zu sein.

Smart Money Concepts (SMC)

Diese Handelsstrategie wurde ursprünglich von einem berüchtigten Händler populär gemacht, der auch der Begründer der Inner Circle Trading (ICT)-Methode ist, die angeblich die weiterentwickelte Version des SMC ist. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Bausteine ​​dieser Handelsstrategie und vergleichen sie mit den bekannten Handelskonzepten der Industriegiganten (Dow, Wyckoff, Elliott).

Im Wesentlichen vertritt SMC die Auffassung, dass Market Maker, darunter Institutionen wie Banken und Hedgefonds, eine bewusste Rolle dabei spielen, die Handelsbemühungen für Einzelhändler zu erschweren. Im Rahmen des Smart Money Concepts wird Einzelhändlern empfohlen, ihre Strategien auf den Aktivitäten des „Smart Money“ auszurichten, d. h. auf dem von diesen Market Makern kontrollierten Kapital.

Das Kernkonzept besteht darin, das Handelsverhalten dieser einflussreichen Unternehmen zu reproduzieren, mit besonderem Schwerpunkt auf Variablen wie Angebot, Nachfragedynamik und den strukturellen Aspekten des Marktes. Daher prüfen Sie als SMC-Händler diese Elemente sorgfältig, wenn Sie Handelsentscheidungen treffen, und richten Ihren Ansatz an den ausgefeilten Techniken prominenter Marktfiguren aus. Durch die Übernahme dieser Perspektive und die genaue Überwachung der Aktionen der Market Maker streben SMC-Händler danach, eine vorteilhafte Position in ihren Handelsaktivitäten aufzubauen, mit dem Ziel, von Marktbewegungen zu profitieren, die durch Smart Money gesteuert werden.

Wenn Sie sich zum ersten Mal mit den Smart Money Concepts (SMC) befassen, kann das technische Vokabular etwas überwältigend sein. Um es zu entmystifizieren, finden Sie hier einen Überblick über einige gebräuchliche Begriffe, die von SMC-Händlern verwendet werden

Order Blocks

Diese dienen der Diskussion von Angebot und Nachfrage. Einige SMC-Händler betrachten Orderblocks als ein ausgefeilteres Konzept als Standardangebot und -nachfrage, obwohl sich nicht alle darin einig sind.

Ein Orderblock bezeichnet einen konzentrierten Bereich von Limit-Orders, die auf die Ausführung warten und auf einem Chart durch die Analyse vergangener Preisbewegungen auf signifikante Verschiebungen identifiziert werden. Diese Zonen dienen als Dreh- und Angelpunkte im Preisaktionshandel und beeinflussen die zukünftige Richtung des Marktes. Wenn sich eine Vielzahl von Kauf- oder Verkaufsaufträgen auf einem bestimmten Preisniveau häufen, entsteht eine starke Unterstützung oder ein Widerstand, der Druck absorbieren und eine Preisumkehr oder Konsolidierung auslösen kann.

Fair Value Gap

Sie sollten klären, ob Ihr aktueller Handelsstil zu Ihnen passt. Wenn Sie tagsüber keine Zeit haben, sich Charts anzuschauen, sollten Sie Ihre Strategie nicht auf den Intraday-Handel mit 1,   5-Minuten- oder 30-Minuten-Charts konzentrieren.

Es ist auf jeden Fall besser, einen Ansatz zu entwickeln, der auf einem 4-Stunden- oder Tageschart funktioniert, damit Sie vor oder nach der Arbeit genügend Zeit haben, die Charts zu analysieren.

Idealer Zeitpunkt und Zeitrahmen

Dieser Satz beschreibt ein Ungleichgewicht auf dem Markt. Dies geschieht, wenn der Preis bei begrenzter Handelsaktivität von einem bestimmten Niveau abweicht, was zu einer einseitigen Preisbewegung führt.

Im Falle eines Abwärtstrends stellt der Fair Value Gap die Preisspanne zwischen dem Tief der vorherigen Kerze und dem Hoch der folgenden Kerze dar. Dieser Bereich zeigt eine Diskrepanz im Markt, die auf eine potenzielle Handelsmöglichkeit hinweisen könnte. Das gleiche Prinzip gilt für einen Aufwärtstrend, jedoch mit den entgegengesetzten Bedingungen.

Liquidität

Liquidität spielt bei SMC eine zentrale Rolle. Dabei handelt es sich um Preisniveaus, bei denen sich Aufträge anhäufen und eine Anlageklasse „liquide“ machen. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Preispunkte mit verfügbaren Aufträgen, die für Transaktionen bereitstehen. Liquidität kann sich in verschiedenen Formen manifestieren, beispielsweise als Hochs und Tiefs oder als Trendlinienliquidität.

Wie mit der Liquidität umgegangen wird, variiert je nach Händler. Einer der gebräuchlichsten Ansätze ist die Verwendung eines Pivot-Highs oder Pivot-Lows. Zum besseren Verständnis wird ein Pivot-Hoch bzw. -Tief dann gebildet, wenn mehrere benachbarte Kerzen ein höheres Tief bzw. niedrigeres Hoch aufweisen.

Im Bild sehen wir das Pivot-Tief. Die Kerze weist im Vergleich zu seinen drei Nachbarn rechts und links das niedrigste Tief auf.

Break of Structure (BOS)

Sobald Sie sich mit dieser Terminologie vertraut gemacht haben, werden Sie feststellen, dass viele SMC-Konzepte mit traditionellen Handelsideen übereinstimmen. Ein grundlegendes Element der SMC-Marktanalyse ist die Betonung des „Break of Structure“ (BOS) im Markt.

Change of Character (ChoCH)

Beispielsweise kommt es in einem Chart, das Strukturbrüche veranschaulicht, jedes Mal zu einem Strukturbruch, wenn der Preis das vorherige Hoch überschreitet. Wenn der Preis hingegen unter zuvor festgelegte Tiefststände fällt, signalisiert dies eine Charakteränderung (ChoCH). SMC-Händler nutzen ihr Verständnis dieser Muster, um fundierte Entscheidungen auf der Grundlage des Marktverhaltens zu treffen.

Sehr oft werden BOS und CHoCH zusammen verwendet, wie im Bild unten gezeigt.

Im Gegensatz zu Wyckoffs Theorie

Der Begriff „Smart Money“ wurde erstmals von Richard D. Wyckoff eingeführt und erwähnt, einem renommierten Börsenexperten, Händler und Pädagogen, der maßgeblich zum Bereich der technischen Analyse beigetragen hat. Er ist bekannt für seine Arbeit an der Wyckoff-Methode, die darauf abzielt, die Absichten von „Smart Money“ auf dem Markt aufzudecken. In Wyckoffs Rahmen bezieht sich „Smart Money“ auf große, gut informierte Investoren, Institutionen und Fachleute, die über die finanzielle Kapazität und das Wissen verfügen, um Märkte strategisch zu bewegen. Wyckoffs Analyse zielt darauf ab, die Spuren von Smart Money durch Preis- und Volumenanalysen zu erkennen und es Händlern so zu ermöglichen, fundiertere Entscheidungen auf der Grundlage der Aktionen dieser einflussreichen Marktteilnehmer zu treffen. Im Wesentlichen dreht sich Wyckoffs Konzept von Smart Money darum, das Verhalten und die Motive wichtiger Akteure zu verstehen, um sich beim Handel und Investieren einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Wenn wir Wyckoffs Preiszyklus genau untersuchen, können wir erkennen, dass in jedem Zyklus, ob Akkumulation oder Verteilung, einige Punkte den im SMC dargelegten Punkten ähneln.

Der Wyckoff-Preiszyklus besteht aus vier Hauptphasen:

Akkumulation

In dieser Phase bauen informierte Anleger (Smart Money) stillschweigend Positionen auf, während die breite Öffentlichkeit immer noch pessimistisch ist oder sich der möglichen Aufwärtsbewegung nicht bewusst ist. Die Preise können innerhalb einer Spanne schwanken und das Volumen ist tendenziell gering. Ziel ist es, eine substanzielle Position aufzubauen, ohne dass es zu spürbaren Preissteigerungen kommt.

Markup (Voranschreiten oder bullische Phase)

Nach dem Aufbau einer bedeutenden Position beginnt Smart Money, die Preise in die Höhe zu treiben. Diese Phase ist durch einen starken Aufwärtstrend, steigendes Volumen und eine positive Stimmung gekennzeichnet. Die Öffentlichkeit beginnt, die Preisbewegung zu bemerken und beginnt möglicherweise mit dem Markteintritt.

Distribution

Während der Distribution / Verteilungsphase beginnt Smart Money, seine angesammelten Positionen an die weniger informierte Öffentlichkeit zu verkaufen. Die Preise können innerhalb einer Spanne schwanken oder Anzeichen einer Schwäche aufweisen. Das Volumen könnte beginnen zu sinken, wenn der Markt an Dynamik verliert. Diese Phase ist durch einen Wechsel von einer bullischen Stimmung hin zu Unsicherheit oder bis zu der bärischen Stimmung gekennzeichnet.

Markdown (Rücklauf oder bärische Phase)

In der Markdownphase sinken die Preise und der Markt gerät in einen Abwärtstrend. Das Volumen könnte steigen, was auf einen erhöhten Verkaufsdruck zurückzuführen ist. Die öffentliche Stimmung wird zunehmend pessimistischer, da sich die Verluste häufen.

Eine detaillierte Erklärung jedes Aspekts innerhalb jedes Zyklus finden Sie im folgenden Artikel über die Wyckoff-Theorie und ihre Anwendung im Trading.

Schlussfolgerungen

Zusammenfassend bietet das Smart Money Concept (SMC) Händlern einen strategischen Rahmen, der sich auf das Verständnis der Handlungen und Motive von Market Makern, insbesondere Institutionen wie Banken und Hedgefonds, konzentriert. Dieser Ansatz beinhaltet die Nachbildung des Handelsverhaltens einflussreicher Unternehmen und konzentriert sich dabei auf Variablen wie Angebot, Nachfragedynamik und die strukturellen Aspekte des Marktes.

SMC führt spezifische Terminologien ein, darunter „Order Blocks“, „Fair Value Gaps“ und „Liquidity“, die Schlüsselelemente bei der Analyse von Marktbewegungen sind. Diese Konzepte orientieren sich an traditionellen Handelsideen und tragen zu einem tieferen Verständnis der Marktdynamik bei.

Die Betonung des „Break of Structure“ (BOS) ist ein grundlegender Aspekt der SMC-Marktanalyse, wobei jeder Bruch eine Änderung im Marktverhalten bedeutet. SMC-Händler nutzen ihr Verständnis dieser Muster, um fundierte Entscheidungen auf der Grundlage der Marktdynamik zu treffen.

Vergleichsweise lassen sich die Ursprünge des Smart Money-Konzepts auf Richard D. Wyckoff zurückführen, einen renommierten Börsenexperten. Wyckoffs Arbeit an der Wyckoff-Methode legt den Schwerpunkt darauf, die Absichten von „Smart Money“ auf dem Markt durch Preis- und Volumenanalysen zu verstehen. Sein Konzept von Smart Money stimmt mit SMC überein, und der Wyckoff-Preiszyklus veranschaulicht ähnliche Phasen der Akkumulation, des Aufschlags, der Verteilung und des Abschlags.

Im Wesentlichen liefern sowohl SMC als auch die Wyckoff-Methode Händlern wertvolle Einblicke in die Marktdynamik und helfen ihnen, fundierte Entscheidungen auf der Grundlage der Handlungen gut informierter Anleger und Institutionen zu treffen. Das Verständnis dieser Konzepte und ihrer Anwendungen kann zu einem umfassenderen und strategischeren Ansatz für Handel und Investitionen beitragen.

 

Über FTMO

FTMO hat einen zweistufigen Evaluierungsprozess entwickelt, um Handelstalente zu finden. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie ein FTMO Account mit einem Guthaben von bis zu $200,000 erhalten. Wie funktioniert das?