Volumen Spread Analyse

In diesem Artikel stellen wir das berühmte VSA-System (Volumen Spread Analyse) vor, das die Grundlage des Marktverhaltens bildet.

Volumen Spread Analyse

Der Grundstein für dieses System wurde von Richard Wyckoff, dem legendären Händler, gelegt, der angeblich mit diesem System ein Vermögen verdiente. In den 1970er Jahren wurde dieses System von Tom Williams übernommen, der es in seine heutige Form entwickelte, bekannt machte und das System Volumen Spread Analyse nannte. Laut dem Autor funktioniert  dieses System für alle Zeitrahmen und alle Märkte, in denen wir qualitativ hochwertige Datenfeeds haben.

Bevor wir die einzelnen Einstiegsmuster diskutieren, überlegen wir zunächst, ob wir dieses System auf dezentralen Forex-Märkten einsetzen können, auf denen das gehandelte Volumen ungenau ist. Nachfolgend finden Sie einen Vergleich zwischen der Futures-Börsenplattform, auf der die genauen Daten direkt von der Börse angezeigt werden, und der MetaTrader 4-Plattform mit ungenauen Daten.

Aus dem Bild ist ersichtlich, dass das Volumen proportional gleich ist. Es ist davon auszugehen, dass wir dieses System auch für Forex-Märkte anwenden können.

Die Grundvoraussetzung des Systems ist:

VSA sucht nach der Ursache für die Preisänderung durch Smart Money verursachten Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.

VSA hat diese Variablen:

Spread of an candle

  • Volumen – zeigt die Aktivität an.
  • Spread – zeigt die Größe der Marktbewegung an.
  • Schlusskurs.
  • Weak Money – unprofessionelle ängstliche Händler.
  • Smart Money – professionelle Händler und Institutionen.

VSA geht davon aus, dass sich der Markt ständig in einer von vier Phasen befindet:

  • Akkumulation
  • Mark up
  • Distribution
  • Mark down

Natürlich hängt es vom Zeitrahmen ab, in dem ein Händler handelt. Wenn ein Händler Intraday handelt, befindet sich der Markt möglicherweise in einer anderen Phase als die aktuelle langfristige Marktphase.

Market phases

Akkumulation

Ist der Prozess, bei dem Smart Money eine große Menge von Vermögenswerten zu einem Preis kauft, den sie für vorteilhaft hält. Die Akkumulation erfolgt in überlasteten Gebieten und das Gesamtvolumen der Trades ist gering, da die Akkumulation einige Zeit in Anspruch nimmt. Das Überlastungsgebiet ist ein seitwärts Gebiet ohne Trend. Andere Anzeichen der Akkumulationsphase:

  • Das Gesamtvolumen sollte sehr gering sein. Bei einem höheren Volumen sollte der Tagesspread (oder eines anderen Zeitrahmens, z. B. ein Spread einer fünfminütigen Kerze) gering bleiben.
  • Kerzenspreads sollten schmal sein.
  • Das gehandelte Volumen sollte am oberen Rand des Überlastungsbereichs höher und am unteren Rand des Überlastungsbereichs niedriger sein.
  • Die Akkumulation dauert aus Sicht des Zeitrahmens sehr lange.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Marktkontext immer überlegen ist und es wahrscheinlich ist, dass die oben genannten Bedingungen niemals erfüllt werden. Der gesamte Akkumulationsprozess gipfelt in der nächsten Phase namens Mark up.

Mark up

Sobald Smart Money genügend Vermögenswerte angesammelt hat, beginnt die Markup-Phase, wenn die Oberseite des Akkumulationsbereichs durchbrochen wird. Mark up zeichnet sich dadurch aus, dass Kerzen höhere Tiefs bilden und sich in der Nähe des Hoch schließen. Das gehandelte Volumen ist nicht hoch, weil sich niemand den Käufern widersetzt. Kurze Korrekturen haben geringes Volumen. Wenn das gehandelte Volumen hoch wäre, würde dies auch bedeuten, dass Verkäufer in den Markt eintreten, was für Käufer nicht gut wäre. Eine kurze Korrektur dient als Stelle, wo Profite geholt werden. Das Tief jeder kurzen Korrektur sollte höher sein als das Tief der vorherigen Korrektur. Das Ende der Mark-up-Phase könnte durch kleinere Up-Kerzen mit sehr geringem Volumen angezeigt werden. Das Mark-up endet normalerweise mit einem Kauf-Höhepunkt – einer riesigen Up-Kerze, die durch Weak Money-Einstieg auf den Markt verursacht wird.

Distribution

Nach dem Kauf-Höhepunkt beginnt Smart Money, seine Positionen zu verkaufen, ohne den Preis zu senken, da Weak Money auf den Markt kommt. Ein schönes Beispiel für eine Distribution ist nicht leicht zu finden, konzentrierte Bereiche, in denen Smart Money Positionen an Weak Money verkauft, werden selten gefunden.

Mark down

Sobald Smart Money seine Positionen losgeworden ist, ist es Zeit für Mark Down. Mark Down ist die dramatischste Marktphase voller Panik. Für Mark Down sind typische lange Short-Kerzen. Das Ende der Mark-Down-Phase kann durch Preismuster wie Stoppvolumen oder Absorptionsvolumen festgestellt werden, die im nächsten Kapitel behandelt werden.