Wirtschaftskalender – warum Wohnungsmarktdaten wichtig sind - FTMO
thumbnail
Trading Tipps

Wirtschaftskalender – warum Wohnungsmarktdaten wichtig sind

Der Immobilienmarkt ist ein relativ wichtiger Teil der Wirtschaft. In entwickelten Ländern machen Immobilien und eigener Wohnraum einen erheblichen Teil des Haushaltsvermögens aus. Daten vom Immobilienmarkt sind daher für Ökonomen und Investoren ein wichtiger Teil des Gesamtbildes der Wirtschaftslage des Landes.

Für die meisten Menschen ist die Investition in Wohnraum eine der größten Investitionen im Leben, und der Besitz eines Eigenheims macht daher einen großen Teil des Haushaltsvermögens aus. Auch der Wohnungsbau ist ein wichtiger Wirtschaftszweig und trägt in einzelnen Ländern einen erheblichen Anteil zum BIP bei.

Auswirkungen auf das BIP

In den USA beispielsweise machen die Ausgaben für den Bau und Umbau von Wohnungen und Wohngebäuden inklusive Gebühren und Steuern rund 5 % (im Jahr 2021 waren es 4,8 %) des gesamten BIP aus. Die Ausgaben für wohnungsbezogene Dienstleistungen, einschließlich Miete und kommunale Dienstleistungen, betragen dann fast 12 % des BIP (im Jahr 2021 waren es 11,9 %). Somit repräsentiert der Immobilienmarkt in den USA fast 17 % des BIP und auf seinem Höhepunkt im Jahr 2005 fast 19 % des BIP.

Quelle: Congressional Research Service

Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Auch der Wohnungsbau hat einen relativ grundlegenden Einfluss auf den Arbeitsmarkt. Auf dem Höhepunkt im Jahr 2006 arbeiteten über 1 Million Menschen in der Branche. Nach dem Platzen der Immobilienblase hat sich diese Zahl fast halbiert (im Jahr 2011 waren es 560.000 Menschen), doch in den letzten Jahren ist die Beschäftigung in diesem Bereich wieder gestiegen (Ende 2022 waren es 903.000 Menschen).

Die Auswirkungen des Immobilienmarktes auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte waren in den Jahren 2007 bis 2009 sehr deutlich sichtbar, als es in den USA zum oben erwähnten Platzen der Blase und der anschließenden Rezession kam. Auch hier konnten wir sehen, wie Immobilienpreise das gesamtwirtschaftliche Wachstum beeinflussen können. Höhere Immobilienpreise führen zu einem Anstieg der Wohnungsbauinvestitionen, unterstützen aber gleichzeitig Hausbesitzer dabei, auch in anderen Wirtschaftsbereichen mehr auszugeben. Ein Rückgang der Immobilienpreise kann dann den gegenteiligen Effekt haben.

Gleichzeitig zeigte sich, wie der Wohnungsmarkt als Frühindikator fungieren kann, da dieser bereits im Jahr 2005 seinen Höhepunkt erreichte. Da dieser Markt sehr illiquide ist und jedes Haus oder jede Wohnung nur eine begrenzte Anzahl potenzieller Käufer hat, ihr Wachstum und insbesondere Einbrüche finden über mehrere Monate statt, nicht über Tage oder Stunden.

Indikatoren zum Wohnungsmarkt

Investoren und Ökonomen können den Immobilienmarkt daher als einen der Hauptindikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes betrachten. Zur Beurteilung der Lage auf dem Wohnungsmarkt gibt es mehrere grundlegende Indikatoren. Baugenehmigungen (Building Permits), Baubeginne (Housing Starts) und Hausverkäufe (Home Sales) gehören zu den wichtigsten Frühindikatoren für die Lage auf dem Wohnungsmarkt.

Building Permits

Baugenehmigungen werden von den örtlichen Behörden für alle Bauvorhaben neuer Wohn- oder Gewerbegebäude erteilt. Interessanterweise benötigen nicht alle Teile der USA eine Baugenehmigung. Eine Baugenehmigung ist ein guter Indikator für das Wachstum oder den Rückgang der Bautätigkeit und damit für die Wirtschaftslage in einem bestimmten Gebiet. Das Wachstum deutet auf eine steigende Nachfrage nach neuem Wohnraum hin, was auf mögliches Wirtschaftswachstum und Beschäftigungswachstum hinweisen könnte.

Housing Starts

Begonnener Wohnungsbau zeigt die Anzahl der neu begonnenen Bauprojekte und deren Veränderung im letzten Monat. Es handelt sich um einen Indikator, der ziemlich gut auf eine Veränderung der Nachfrage nach Wohnraum schließen lässt. Wachstum bedeutet natürlich, dass die Nachfrage nach Wohnraum steigt, der Bausektor floriert, und dies kann sich wiederum positiv auf die Beschäftigung und die Wirtschaftstätigkeit in der Region auswirken.

Home Sales

Für Hausverkäufe werden mehrere Nummern erfasst. Erwartungsgemäß handelt es sich erneut um Zahlen, deren Wachstum auf eine starke Konjunktur und die Bereitschaft der Menschen hindeutet, Immobilien zu kaufen, bei denen es sich in der Regel um relativ große Investitionen handelt. Der Verkauf neuer Häuser geht auch mit einem möglichen Anstieg der Nachfrage nach neuen Geräten, Möbeln und anderen Haushaltswaren einher, was wiederum auf positive Veränderungen in der Wirtschaft hinweist. Auch die Verkaufsstatistiken neuer Häuser werden von Entwicklern überwacht, die dann längerfristige Entscheidungen über Investitionen, Preise und neue Projekte treffen können.

Quelle: Congressional Research Service

Die Stärke des Immobilienmarktes zeigen auch die Verkäufe bestehender Häuser, also die Anzahl der verkauften bestehenden Wohngebäude, die in einem bestimmten Monat den Besitzer wechselten. Es wird von der National Association of Realtors (NAR) herausgegeben und befasst sich mit abgeschlossenen Transaktionen, deren Anstieg auf eine Steigerung des Verbrauchervertrauens hinweisen könnte. Pending Home Sales, das ebenfalls von der NAR veröffentlicht wird und einen ähnlichen Effekt auf die Wirtschaft hat, zeigt ausstehende Transaktionen und deren Veränderung pro Monat.

Zu den weiteren Indikatoren, die die Entwicklung des Wohnungsmarktes im makroökonomischen Kalender verfolgen, gehören beispielsweise der NAHB-Housing Market Index (der die Stimmung von Bauherren hinsichtlich aktueller und zukünftiger Verkäufe und Belegung von Einfamilienhäusern misst) oder der Hauspreis Index (HPI), der monatliche oder vierteljährliche Veränderungen der Wohnimmobilienpreise misst.

 

Über FTMO

FTMO hat einen zweistufigen Evaluierungsprozess entwickelt, um Handelstalente zu finden. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie ein FTMO Account mit einem Guthaben von bis zu $200,000 erhalten. Wie funktioniert das?