Wirtschaftskalender - Einzelhandelsumsätze als Indikator für die Wirtschaftsaktivität - FTMO
thumbnail
Trading Tipps

Wirtschaftskalender - Einzelhandelsumsätze als Indikator für die Wirtschaftsaktivität

Einzelhandelsumsätze gehören zu den meistverfolgten Daten im Wirtschaftskalender. Ihre Bedeutung für die Zinsentscheidungen der Zentralbanken wächst, da das Verbraucherverhalten von der steigenden Inflation beeinflusst wird.

Die Einzelhandelsumsätze sind eine Schätzung der Gesamtumsätze in Einzelhandelsgeschäften in den USA (in anderen Ländern ist es ähnlich, aber wir konzentrieren uns in diesem Artikel auf die Einzelhandelsumsätze in der größten Volkswirtschaft der Welt). Es ist ein Hauptindikator für die Verbraucherausgaben, die den Großteil der Wirtschaftstätigkeit in einem Land ausmachen, und ist daher ein wichtiger Indikator für die Gesundheit einer Wirtschaft. Die Kerneinzelhandelsumsätze lassen die Autoverkaufszahlen aus, die ziemlich volatil sind und die dazu tendieren, die endgültigen Zahlen zu verzerren.

Die Zahlen basieren auf Buchhaltungsunterlagen von 5.500 zufällig ausgewählten Einzelhandelsunternehmen unterschiedlicher Größe, aufgeschlüsselt nach Händlertyp, nicht nach Warentyp. Dazu gehören Einzelhandelsgeschäfte, Lebensmittel- und Non-Food-Läden, Convenience-Stores, Elektronik- und Haushaltsgerätegeschäfte, Bekleidungs- und Accessoires-Geschäfte, Drogerie- und Körperpflegegeschäfte, Möbelgeschäfte, Kaufhäuser, Getränkemärkte, Elektronikgeschäfte usw. Nach der Datenerhebung veröffentlicht dann das Statistikamt (Census Bureau) den ungefähren Betrag, den die Verbraucher im Vormonat ausgegeben haben.

Der Einzelhandelsumsatzbericht wird sowohl nominell in Millionen Dollar als auch als prozentuale Veränderung gegenüber den Vormonaten dargestellt. Es erscheint einmal im Monat mit einer Verzögerung von etwa zwei Wochen und zeigt die Veränderung von Monat zu Monat (letztere wird genauer beobachtet, weil sie aktuelle Veränderungen in der Wirtschaft widerspiegelt) und die Veränderung von Jahr zu Jahr, die saisonale Effekte berücksichtigt.

Die Daten sind nicht inflationsbereinigt, was bei der Verfolgung einiger volatiler Sektoren wie Energie nachteilig sein kann. Die Daten sind jedoch saisonbereinigt und berücksichtigen Feiertage, an denen die Verbraucherausgaben für kurze Zeit steigen (z. B. entfallen bis zu 20 % aller Einzelhandelsumsätze auf Weihnachten), sowie die Anzahl der Werktage in jedem Monat .

Wichtige Daten, bei denen Dienstleistungen fehlen

Für Investoren und Trader bieten diese Daten wichtige Einblicke in das Verbraucherverhalten und Informationen darüber, für welche Produkte und Rohstoffe die Verbraucher in einem bestimmten Zeitraum am meisten ausgeben. Einige Ökonomen sehen den größten Nachteil von Einzelhandelsumsatzdaten darin, dass der Bericht nur Dienstleistungen berücksichtigt, die mit dem direkten Verkauf von Waren verbunden sind, und Verkäufe von Dienstleistungen wie Reisen, Kultur, Sanitär oder private medizinische Einrichtungen usw. nicht berücksichtigt, wobei sie einen relativ großen Teil der US-Wirtschaft repräsentieren.

Im Allgemeinen bedeutet jede positive Zahl, prozentual ausgedrückt, dass die Verbraucherausgaben in diesem Monat gestiegen sind, während eine Zahl unter null bedeutet, dass die Verbraucherausgaben gesunken sind. Wie bei allen anderen Daten im Makrokalender sind die Erwartungen von Ökonomen und Investoren entscheidend. Beispielsweise können Einzelhandelsumsätze durch schlechtes Wetter beeinträchtigt werden, wobei die Zahlen vorübergehend sinken, was Anleger berücksichtigen müssen. Ebenso kann sich eine Steuererhöhung auf den Einzelhandelsumsatz auswirken, wenn der Umsatz für einen bestimmten Zeitraum ebenfalls sinkt.

Umsatzwachstum = Stärkung der Währung

Die höher als erwarteten aktuellen Zahlen für den Vormonat bedeuten, dass sich das Wachstum der Verbraucherausgaben im höheren Tempo beschleunigt und somit die Wirtschaftsaktivität zunimmt. Dies sollte als positive Information für die Währung eines Landes gewertet werden, denn mit steigender Wirtschaftsaktivität steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinssätze steigen. Niedrigere Zahlen als erwartet, werden daher für die jeweilige Währung als negativ angesehen.

Nichts ist so eindeutig

Allerdings muss es nicht immer so eindeutig sein, denn viele Faktoren beeinflussen das Funktionieren der Wirtschaft. Ein gutes Beispiel wären Länder, die vom Import von Konsumgütern abhängig sind, wo ein Wachstum der Einzelhandelsumsätze eine höhere Nachfrage nach Fremdwährungen und damit einen Rückgang der Landeswährung bedeuten kann. Auch ein Rückgang der Industrieproduktion in Kombination mit einem schnellen Wachstum der Einzelhandelsumsätze kann zu einem Anstieg der Importe in das Land führen, was sich negativ auf die Handelsbilanz des Staates auswirkt, aber auch auf die Preise, die erheblich steigen können, was in der Zukunft zu einem Rückgang der Einzelhandelsumsätze führen wird und erneut zu einer abschwächenden Währung.

Zusätzlich zur Inflation berücksichtigen die Zentralbanker in den USA heute bei der Entscheidung über die Zinssätze die persönlichen Konsumausgaben (personal consumption expenditures, PCE), die mehr als zwei Drittel des BIP ausmachen. Die Einzelhandelsumsätze, die etwa die Hälfte der gesamten Verbraucherausgaben ausmachen, können ihnen daher einen wichtigen Hinweis auf das wahrscheinliche PCE-Wachstum im laufenden und nächsten Quartal liefern. Anleger und Trader können daher besser vorhersagen, welche Schritte die Zentralbank im Kampf gegen die Inflation unternehmen wird und wie bereitwillig sie die Zinsen weiter anheben wird.

Über FTMO

FTMO hat einen zweistufigen Evaluierungsprozess entwickelt, um Handelstalente zu finden. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie ein FTMO Account mit einem Guthaben von bis zu 200.000 USD erhalten. Wie funktioniert das?