Unterschätzen Sie die Kontoauswertung nicht - FTMO
thumbnail
Trading Tipps

Unterschätzen Sie die Kontoauswertung nicht

Jeder FTMO-Kunde, der die FTMO Challenge und Verification abschließt, sowie jeder, der ein FTMO Konto erhalten hat, erhält von unserem Unternehmen am Ende der Handelsperiode eine Handelskontoauswertung als Bonus. Für Trader, die es mit dem Trading ernst meinen und sich verbessern möchten, kann dies ein Detail sein, das ihnen hilft, bessere und konsistentere Ergebnisse zu erzielen.

Jeder Trader, der bei FTMO startet, erhält eine Handelskontoauswertung. Wer die kostenlose Testversion ausprobiert, erhält eine Auswertung in sehr vereinfachter Form, die nur grundlegende Statistiken und eine Grafik enthält, die den durchschnittlichen Gewinn und Verlust zeigt.

FTMO-Kunden, die die FTMO Challenge ausprobieren, die Verification bestehen, und auch diejenigen, die bereits auf dem FTMO Konto handeln, erhalten nach dem Ende jeder Handelsperiode eine vollständige Handelskontoauswertung. In Kombination mit der MetriX-Anwendung ist es ein sehr leistungsfähiges und nützliches Tool, das dem Trader erheblich dabei helfen kann, langfristig konsistente Ergebnisse zu erzielen.

Ergänzung der Account MetriX

Einige Statistiken erscheinen sowohl in der MetriX als auch in Kontoauswertung, aber beide Instrumente ergänzen sich perfekt. In der MetriX haben wir Diagramme, die nach absoluten Werten angezeigt werden, in der Kontoauswertung haben wir ein Diagramm nach der Reihenfolge von Tagen oder Stunden. Für jeden mag etwas anderes passen, aber die Information selbst darüber, was auf dem Markt mit unseren Trades passiert, ist wichtig.

Im Gegensatz zur MetriX, die eine eher statistische Funktion hat (und zusätzlich haben wir ein Trading-Journal darin), enthält die Kontoauswertung auch eine verbale Auswertung. Zu jeder verbalen Wertung stehen uns dann Grafiken zur Verfügung, die uns helfen, uns besser zu orientieren. In der Kontoauswertung haben wir zuerst die Bilanzkurve, allgemeine Statistiken und eine Grafik, die den durchschnittlichen Gewinn oder Verlust zeigt. Von der MetriX aus können wir diese Statistiken dann um eine tägliche Zusammenfassung ergänzen.

Long vs. Short

Der nächste Bereich ist ein Vergleich von Long- und Short-Positionen. Hier erfahren wir, wie viel Long bzw. Short Trades wir realisierten und wie die Erfolgsquote war. Längerfristig können diese Statistiken beispielsweise auf die Tendenz eines Traders hindeuten, hauptsächlich Long-Positionen zu eröffnen, was ein Zeichen für eine psychologische Barriere oder Angst vor der Eröffnung von Positionen sein könnte, bei denen wir auf einen Rückgang spekulieren (obwohl dies bei Währungspaaren relativ ist).

Im folgenden Beispiel sehen wir, dass der Trader mehr Short-Positionen eröffnet hat und ihre Erfolgsquote viel höher war. Der Trader scheut sich also nicht davor, Short-Positionen zu eröffnen und nutzte offensichtlich den Abwärtstrend seines Lieblingsinstruments (wie wir weiter unten sehen können)  im gegebenen Monat.

Den richtigen Tag wählen

Die folgenden Statistiken beziehen sich auf die einzelnen Wochentage. Auch für den Trader kann diese Statistik langfristig sehr interessant sein, da sie ihm Aufschluss darüber gibt, welche Wochentage für ihn erfolgreicher und welche weniger erfolgreich sind. Dementsprechend kann er seine Strategie anpassen und an weniger erfolgreichen Tagen gar nicht handeln oder kleinere Positionen eröffnen. Dies kann sich sehr positiv auf den langfristigen Erfolg auswirken.

Interessant ist, dass der Trader in unserem Beispiel an den letzten beiden Tagen der Woche besonders erfolgreich war und zu Beginn der Woche im Gegenteil eher Verlusttrades eröffnete.

Welches Instrument ist am besten geeignet?

Im nächsten Abschnitt haben wir einen Vergleich nach Instrumenten. Dies ist auch für Trader wichtig, die ihre Erfolgsquote und ihre Konsistenz verbessern wollen, denn längerfristig kann ihnen dieser Vergleich zeigen, welches Instrument sie aus ihrer Strategie ausschließen und auf welches sie sich stärker konzentrieren sollten.

In unserem Beispiel wird es deutlich, dass der Trader besonders auf den deutschen Index DAX (Symbol GER40.cash) achten sollte, auf dem er eindeutig die besten Ergebnisse erzielt. Der Vergleich muss nicht immer so eindeutig sein und für bessere Ergebnisse ist es gut, längere Zeitperioden und mehr Daten zu haben (wie bei anderen Statistiken auch). Dieser Fall ist jedoch ein Beispiel dafür, wie die Kontoauswertung einem Trader bei der Auswahl eines geeigneten Instruments helfen kann.

Gewinne vs. Verluste

Im nächsten Teil sehen wir die Analyse der Sitzungen, die uns die Anzahl der Handelstage und das Verhältnis von Gewinn- und Verlusttagen zeigt. Wichtig ist auch die durchschnittliche Anzahl von Trades pro Sitzung, die darauf hinweisen kann, ob der Trader (abhängig von seiner Strategie) nicht zu viele Trades pro Tag macht. Overtrading ist ein Übel, das für viele Trader zu unnötigen Verlusten führt.

Angemessene Positionsgröße und Dauer

Die Ergebnisse nach Positionsgröße zeigen uns, wieviele große Positionen wir eröffnet haben. In unserem Beispiel war die Varianz relativ groß, da der Trader immer versuchte, 0,5 bis 1 % der Kontogröße zu riskieren und sein Stop Loss sich ständig in Punkten änderte. Dennoch ist relativ klar, dass das Eröffnen zu großer Positionen (und daher sehr enger SLs) nicht für seine Strategie geeignet ist.

Die Ergebnisse nach Handelsdauer hängen mit der Größe der Positionen zusammen, denn je enger der SL, desto eher kann der Händler gewinnen oder verlieren. In unserem Fall hat sich das Halten von Positionen zwischen zwei und zwölf Stunden als am vorteilhaftesten herausgestellt (was für einen Intraday-Trader schon ziemlich viel ist).

Wichtig ist der Einstiegszeitpunkt

Eine weitere relativ wichtige Statistik beim Erstellen oder Anpassen einer Strategie sind die Ergebnisse nach Einstiegsstunde. Anhand unseres Beispiels ist klar, dass sich Trades nach 16:00 Uhr für einen Trader nicht lohnen und er sich mehr darauf konzentrieren sollte, Signale zwischen 9:00 und 10:00 Uhr zu finden, wenn die Börsen in Europa öffnen. Viele langfristig erfolgreiche Trader handeln nur zu ausgewählten Zeiten, weil sie wissen, dass sie zu diesem Zeitpunkt die besten Ergebnisse erzielen, was ihrer Konsistenz zugutekommt.

Beim Betrachten der Kontoauswertung fragen sich einige Trader vielleicht, wofür ihnen solche Statistiken tatsächlich nützlich sein können. Wenn sie unsere Kontoauswertung jedoch gründlich studieren, stellen sie möglicherweise fest, dass sie ihnen sehr interessante und wertvolle Informationen liefern, die ihnen helfen, langfristige Rentabilität zu erzielen.

Über FTMO

FTMO hat einen zweistufigen Evaluierungsprozess entwickelt, um Handelstalente zu finden. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie ein FTMO Account mit einem Guthaben von bis zu $200,000 erhalten. Wie funktioniert das?