Technische Analyse - wer ist der Vater der modernen technischen Analyse? - FTMO
thumbnail
Trading Systems

Technische Analyse - wer ist der Vater der modernen technischen Analyse?

Die technische Analyse ist eine der ältesten und umstrittensten Methoden zur Analyse und Vorhersage von Marktentwicklungen, aber für die meisten Trader am Forex-Markt ist sie ein unersetzliches Werkzeug, wenn sie Handelsentscheidungen treffen. Im heutigen Artikel werden wir ihre Grundlagen und moderne Geschichte beschreiben.

Die technische Analyse lässt sich leicht in mehreren Punkten beschreiben:

- Alle Informationen (grundlegende, psychologische, wirtschaftliche, politische) sind im Preis inbegriffen. Das Studium von Jahresabschlüssen und die Suche nach inneren Werten erübrigt sich somit,

- Dank des emotionalen Verhaltens von Anlegern, die sich in bestimmten Situationen ähnlich und wie eine Herde verhalten, wiederholt sich die Geschichte an den Märkten. Trader können somit Muster und Formationen in den Charts finden, die ihnen helfen, zukünftige Preisbewegungen zu bestimmen,

- Preise schwanken in Trends, die durch Trägheit gekennzeichnet sind. Wenn sich ein Markttrend entwickelt, hält er in der Regel einige Zeit an,

- Die technische Analyse zeigt Tradern „wie“ der Preis ist, nicht „warum“ er dort ist, wo er ist. Der Preis und seine Veränderung werden durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage gebildet.

Heutzutage wird die technische Analyse am häufigsten von kurzfristigen Devisenhändlern verwendet, sie kann jedoch beim Trading mit jedem Anlageinstrument verwendet werden. Sie wird häufig von fundamentalen Anlegern verwendet, die eine andere Sicht auf den Markt gewinnen möchten oder einfach ihre Investition besser zeitlich planen möchten.

Geschichte der technischen Analyse

Im letzten Artikel unserer Serie haben wir über die Geschichte der Candlestick-Charts geschrieben, die bereits im 18. Jahrhundert vom japanischen Reishändler Munehisa Homma „entdeckt“ wurde und heute die Grundlage der technischen Analyse bildet. Wir können jedoch die Entstehung der sogenannten Dow-Theorie als Beginn der modernen technischen Analyse betrachten. Es basiert auf einer Reihe von Artikeln von Charles H. Dow, die zwischen 1900 und 1902 im Wall Street Journal veröffentlicht wurden. Nach seinem Tod wurden Dows Ideen von William Hamilton weiterentwickelt, und 1922 veröffentlichte Robert Rhea sie als eine einheitliche Sammlung, beziehungsweise Theorie in einem Buch namens Dow Theory.

Dow-Theorie

Der Dow basierte auf dem Aktienmarkt, den er als Barometer der gesamten Wirtschaft betrachtete. Seiner Meinung nach bewegten sich die Aktien meist sehr ähnlich, also stellte er mehrere Aktien zusammen, die den gesamten Markt repräsentierten, und bildete daraus einen Durchschnitt. Dadurch entstanden zwei Indizes, der Dow Jones Rail Average (später umbenannt in Dow Jones Transportation Average), der den Eisenbahn- bzw. Transportsektor repräsentiert und der Dow Jones Industrial Average, der die Industrie repräsentiert. Diese Indizes deckten die beiden wichtigsten Wirtschaftssegmente ab und charakterisierten getreu, was in der gesamten Wirtschaft vor sich ging. Die Theorie von Dow basiert auf sechs Grundprinzipien, die von jedem adoptiert werden sollten, der die technische Analyse nutzen möchte.

Der Markt berücksichtigt alle Informationen

Alle vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Informationen sind bereits im Preis des Vermögenswertes enthalten. Diese Informationen berücksichtigen alle fundamentalen und psychologischen Faktoren, die Angebot und Nachfrage beeinflussen, darunter sowohl die Emotionen und das Wissen aller Marktteilnehmer als auch Daten zu Inflation, Zinssätzen oder Berichte über die erwarteten Ergebnisse von Unternehmen.

Der Markt hat drei Trends

Die Grundlage der Dow-Theorie, wie auch der heutigen technischen Analyse, ist die Suche und Analyse der Trends. Die Märkte bewegen sich in Trends, aber sie tun dies nicht geradlinig, sondern mittels mehrerer kürzerer Abschnitte, die ihre lokalen Hochs und Tiefs haben. Im Aufwärtstrend befindet sich jedes lokale Maximum auf einem höheren Level als das vorherige lokale Maximum, und jedes lokale Minimum befindet sich auf einem höheren Level als das vorherige lokale Minimum. Im Abwärtstrend werden lokale Hochs und Tiefs von anderen lokalen Tiefs und Tiefs auf niedrigem Level gefolgt. Der Dow definierte dann drei Arten von Trends: Primärtrend, Sekundärtrend und Neben- oder Minderheitstrend.

Der Primärtrend ist der hauptsächliche und wichtigste Markttrend, der das Marktgeschehen beeinflusst und auch Sekundär- und Nebentrends beeinflusst. Der primäre Trend kann von einem Jahr bis zu mehreren Jahren dauern und ist unabhängig von seiner Länge gültig, solange keine Umkehrung bestätigt wird.

Der Sekundärtrend geht in die entgegengesetzte Richtung zum primären Trend und wirkt als dessen Korrektur. Bei einem steigenden Primärtrend ist der Sekundärtrend rückläufig und umgekehrt. Die übliche Dauer des Sekundärtrends beträgt drei Wochen bis drei Monate, und die dadurch entstandene Rückwärtsbewegung reicht normalerweise von einem bis zwei Drittel des Primärtrends.

Der Minderheits- oder Nebentrend ist eine Korrektur des sekundären Trends und ist eine Bewegung, die normalerweise weniger als drei Wochen dauert.

Der Primärtrend hat drei Phasen

Der Primärtrend war für Dow am wichtigsten, wobei jeder Primärtrend drei Phasen durchläuft: Akkumulation, öffentliche Phase und Distribution.

Die Akkumulationsphase tritt am Ende des vorherigen Trends auf, wenn nur gut informierte Anleger in die Trades einsteigen. Die meisten Berichte spiegeln sich bereits in den Preisen wider, wodurch die Möglichkeit einer Fortsetzung des Trends eingeschränkt wird.

In der öffentlichen Phase wird sich ein zunehmender Anteil von Investoren, einschließlich technischer Investoren, die auf eine Bestätigung des Trends setzen, an den Trades beteiligen.

In der Distributionsphase erscheint die investierende Öffentlichkeit auf dem Markt und es kaufen vor allem jene ein, die sich von einem gut aussehenden starken Trend anlocken lassen. Investitionen bei Maximen bzw. bei Minimen bedeuten für die meisten dieser Investoren fast sichere Verluste, da sich die erste Gruppe von Investoren, die während der Akkumulationsphase investiert haben, vom Markt zurückzuziehen beginnt.

Marktindizes müssen sich gegenseitig bestätigen

Laut Dow mussten beide Indizes, DJIA und DJTA, die als Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung dienten, den Trend signalisieren. Wenn also die Industrie floriert, muss es auch Transport sein, der Rohstoffe importiert und fertige Produkte exportiert. Auch heute suchen Trader häufig nach Zusammenflüssen mehrerer Faktoren, bevor sie in den Markt eintreten.

Der Trend sollte durch das Volumen bestätigt werden

Laut Dow bestätigt das Volumen, das ein sekundärer Indikator war, die Stärke des Trends. Somit sollte das Handelsvolumen in Trendrichtung zunehmen und gegen die Trendrichtung abnehmen.

Der Trend ist gültig, bis ein klares Umkehrsignal angezeigt wird

Solange der Trend stark ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er sich trotz vorhandener Korrekturen und „Rauschen“ an den Märkten fortsetzt. Ziel ist es, einen Handel gegen den Trend zu vermeiden, der oft zu unnötigen Verlusten führt.

Obwohl Charles H. Dow seine Ideen nur auf Aktien anwandte und kein technischer Händler im heutigen Sinne des Wortes war, gelten seine Ideen immer noch als Grundlage der modernen technischen Analyse. Und das, obwohl sich Investitionen und Wirtschaft in den Jahren seit seinem Tod stark verändert haben.

Über FTMO

FTMO hat einen zweistufigen Evaluierungsprozess entwickelt, um Handelstalente zu finden. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie ein FTMO Account mit einem Guthaben von bis zu $200,000 erhalten. Wie funktioniert das?