Handelspsychologie – Meistern Sie Ihre Denkweise im Trading

Wir sind fest davon überzeugt, dass die Handelspsychologie mit dem Risikomanagement die wichtigsten Sachen im Trading sind.

Andererseits ist es auch das am wenigsten beliebte Thema, über das man sprechen kann.

Viele Menschen können unzählige Stunden damit verbringen, nach dieser perfekten Strategie zu suchen, aber wenn sie ihre Denkweise nicht richtig einstellen können, werden sie niemals zu profitablen Händlern.

In diesem Artikel gehen wir eine Handvoll verschiedener Themen durch, die von unserer Handelspsychologin behandelt wurden.

 

Warum ist das Trading so schwierig?

Die meisten Trading-Seiten werden Ihnen sagen, dass Sie lediglich ein Handelssystem kaufen oder an einem einwöchigen Training teilnehmen müssen, damit es Ihnen für den Rest Ihres Lebens gut geht. Wenn ein Handelsguru ein Qualitätssystem anbietet, sollte es theoretisch kein Problem sein, von einer korrekten Replikation des Systems zu profitieren. Die meisten Trader fahren jedoch in Wirklichkeit keinen Maserati. Wo liegt also das Problem?

Die erfahreneren Trader sind sich größtenteils einig, dass das größte Problem nicht ihr Handelsansatz ist, sondern ihre Psychologie und Disziplin. Kurz gesagt, sie sind nicht diszipliniert genug, um das zu tun, was sie sich vorgenommen haben. In diesem Teil werden wir diskutieren, warum das Trading für uns Menschen so schwierig ist.

Unser Denken ist so programmiert, dass es auf der Grundlage der Kausalität beruht

Schon in jungen Jahren sind wir daran gewöhnt, dass eine bestimmte Aktion eine bestimmte Reaktion hervorruft, auf die wir normalerweise nicht zu lange warten müssen.

Wenn wir zum Beispiel für einen Test gelernt haben, erwarten wir eine gute Note, oder wenn wir ein Busfahrkarte gekauft haben, erwarten wir, dass wir mit dem Bus fahren können.

Wie funktioniert es im Trading? Im Trading gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Anzahl der Stunden, die für das Lernen, das Trading selbst und dem verdienten Geld aufgewendet wurden.

Unbewusst erwarten wir, dass wenn oft viele Stunden am Tag studiert und gehandelt wird, die Gewinne fast automatisch realisiert werden müssen. Wenn keine Gewinne erzielt werden, fühlen wir uns unnötig frustriert.

Widerstand gegen das Unbekannte

Im Alltag gibt es Dinge, über die wir nicht zweimal nachdenken.

Zum Beispiel wissen wir, dass 2 + 2 = 4 ist, eine Wahrheit, die sich im Laufe der Zeit nicht ändert.

Im Gegensatz dazu ist jeder Moment auf den Märkten einzigartig .

Die meisten Handelssysteme stützen sich jedoch auf Modelle, die in der Vergangenheit aufgetreten sind. Die Trader, die diese Handelsmodelle mit ihren Entscheidungen erstellt haben, werden niemals in derselben Zusammensetzung handeln oder dieselben Entscheidungen treffen.

Die Märkte bilden daher ein unglaublich vielfältiges Umfeld, in dem wir unter keinen Umständen sicher sein können, wohin sich der Markt wenden wird.

Trotzdem versuchen wir unablässig, die in der Vergangenheit erzielten Marktpreismuster anzuwenden.

Im Wesentlichen ist daran nichts auszusetzen, aber es ist immer zu berücksichtigen, dass das historische Verhalten des Marktes absolut keinen Zusammenhang mit dem aktuellen Marktverhalten hat.

Unser Unterbewusstsein

Unser Geist besteht aus dem Bewussten und dem Unterbewussten,  ungefähr 10% fällt auf das Bewusste und 90% unserer Persönlichkeit wird vom Unterbewussten gebildet.

Bewusstsein sorgt für Aufgaben, die wir bewusst ausführen.

Für die männliche Bevölkerung ist dies maximal eine Operation pro Moment.

Andererseits bietet das Unterbewusstsein eine enorme Anzahl von Aufgaben, die wir nicht bewusst erledigen.

Dies können sehr einfache Aufgaben oder Verhaltensweisen sein, die wir im Laufe der Zeit gelernt haben und die wir ursprünglich bewusst ausgeführt haben.

Sicher weiß das jeder: Wir laufen durch die Stadt und haben einen wichtigen Anruf, auf den wir uns bewusst konzentrieren müssen.

Währenddessen sorgt das Unterbewusstsein dafür, dass man geht, anderen Menschen ausweicht, an der Kreuzung anhält, sich orientiert und unzählige andere Dinge.

Wenn der Anruf beendet ist, erinnern wir uns möglicherweise nicht einmal an die Route, die wir genommen haben.

Die Hauptaufgabe des Unterbewusstseins ist der Schutz unseres Wohlbefindens.

Das Schlimme ist, dass das Unterbewusstsein uns auch beim Trading schützt. Sobald ich ein paar Beispiele zeige, wird alles sofort klar sein.

  • Vorzeitiges Schließen einer Position– wenn das Trading uns Stress verursacht, möchte das Unterbewusstsein nichts anderes, als uns von Stress zu befreien. Deshalb drängt es uns, uns von einer Position zurückzuziehen.
  • Zweifel vor dem Einstieg – das Unterbewusstsein möchte die stressige Situation eliminieren, deshalb zögern wir, einzutreten.
  • Wir akzeptieren niedrige Gewinne – jede positive Zahl als Handelsergebnis macht Freude. Gleichzeitig möchte das Unterbewusstsein nicht, dass positive Zahlen in negative umgewandelt werden – Gott bewahre!

Die Kraft des Unterbewusstseins ist enorm: Wir können eine ganze Woche damit verbringen, uns zu versprechen, dass wir Stop-Loss nicht vorzeitig verschieben werden, aber sobald es darauf ankommt, machen wir wieder den gleichen Fehler. Das Verschieben von Stop-Loss erfolgt häufig vollautomatisch.

Wenn wir darüber nachdenken, wollen sowohl das Unterbewusstsein als auch der Trader dasselbe – die Profite, aber der Weg zum Profit führt durch Situationen, die das Unterbewusstsein vollständig zu beseitigen versucht.

Warum ist die Handelspsychologie so wichtig?

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass 90% der Trader scheitern.

Viele Leute denken vielleicht, dass es daran liegt, dass sie nicht wissen, was sie tun sollen.

Das ist nicht wahr, sie tun einfach nicht das, was sie zu tun wissen.

Beginnen wir mit einem Quiz

Sie haben zwei Trader, Trader A und Trader B.

Trader A hat die beste Handelsstrategie, aber sehr schlechte Selbstdisziplin und Risikomanagement.

Trader B verwendet eine sehr einfache Strategie, er hat ein grundlegendes Verständnis des Tradings, aber er hat eine kugelsichere Handelspsychologie und Risikomanagement.

Welcher wird erfolgreicher sein?

Wenn Sie Trader B erraten haben, hatten Sie Recht.

Mit der besten Strategie der Welt, aber mit einer schlechten Handelspsychologie, werden Sie leicht übertroffen.