Die 4 Fehler, die Trader beim Stop-Loss platzieren machen

Haben Sie jemals einen Trade mit Stop-Loss platziert und dann beobachtet, wie der Markt Sie aus dem Trade herausholt und sich anschließend direkt in Ihre gewünschte Richtung bewegt? Wir sind sicher, dass Sie dies erlebt haben, denn dies ist ein häufiger Fehler, den Trader bei ihrer Stop-Loss-Platzierung machen. In diesem Artikel behandeln wir alle häufigen Fehler, die Trader machen, wenn sie ihre Stopps platzieren, und wir geben auch einige wertvolle Ratschläge, wie diese vermieden werden können.

Stop-Loss ist zu eng

Dies ist häufig der Fall, wenn der Markt Trader ausstoppt, bevor er in ihre gewünschte Richtung geht.

Mit engem Stop-Loss können nämlich Trader ihre Positionen vergrößern, deshalb versuchen sie immer, Ihre Stopps so eng wie möglich zu halten.

Obwohl dies von Zeit zu Zeit klappen kann, können wir nicht zulassen, dass die Gier nach Geldgewinnen unsere Marktanalyse trübt.

Um dieses Problem zu beheben, können Sie sich niemals von Gier überwältigen lassen, wenn Sie die Größe Ihrer Position berechnen und Ihren Stopp auf einem technischen Level platzieren, auf dem Sie wissen, dass Sie mit Ihrer Idee falsch liegen.

Andernfalls werden Sie wie die Trader enden, die immer ausgestoppt werden, bevor der Markt in ihre Richtung geht, und das will doch niemand!

Stop-Loss zu weit

Nun, was ist das Gegenteil von einem engen Stop-Loss,  offensichtlich einer der zu weit ist.

Viele Trader haben Angst, Geld zu verlieren, und verwenden jedes Mal, wenn sie in den Trade einsteigen, sehr weit entfernte Stop-Losses, um nicht ausgestoppt zu werden.

Das Problem dabei ist, dass Ihr Chancen-Risiko Verhältnis sehr verzerrt ist, weil Sie nur sehr kleine Positionen eröffnen können.

Wie können wird das beheben?

Die Antwort darauf ist das Aufzeichnen und Notieren Ihrer Maximum Adverse Excursion.

Maximum Adverse Excursion misst den größten Verlust, den ein einzelner Trade erleidet, während er geöffnet ist.

Wenn Sie also mit 40 Pip Stop und 100 Pip Target in den Trade einsteigen und der Trade zuerst 20 Pips gegen Sie geht, beträgt Ihre MAE 20 Pips.

Wenn Sie sich in Ihrem Tradingjournal Notizen über MAE machen, können Sie Ihre MAE leicht herausfinden und Ihre Stop-Loss-Werte verringern.

Nicht um sie zu eng zu machen, sondern um sie basierend auf Ihren Handelsergebnissen anzupassen.

 

Stop-Loss auf einem Level platzieren, auf dem alle anderen dies tun

In Bezug auf die technische Analyse ist die Ausbildung im Einzelhandel seit Jahren dieselbe.

Chartmuster, doppelter Boden, Tops, Kopf uns Schulter, usw.

Viele Trader kennen und verwenden diese jeden Tag bei ihren Entscheidungen.

Dies wirft die Frage auf, ob etwas, das jeder benutzt, nicht zu offensichtlich ist?

Sie sehen sehr oft diese Ebenen und Bereiche, die in technischen Analysebüchern und Videos präsentiert werden, um zuerst getestet zu werden, bevor die eigentliche Bewegung stattfindet.

Die Lektion daraus? Beachten Sie die Bereiche, in denen die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass auch andere Händler ausgestoppt werden, und versuchen Sie, Ihren Stop-Loss entsprechend anzupassen.

Andernfalls können Sie wie Händler enden, die in diesem Double-Bottom-Szenario eine Position aufgrund eines Ausschnittsbruchs mit einem Stopp über dem Hoch eröffnet haben.

 

Stop-Loss basierend auf dem festen Pip/Dollar-Betrag

Die meisten Trader verwenden technische Analysen in ihrem Handel.

Eine der untechnischsten Aufgaben ist es, Stop-Loss auf einer zufälligen Ebene basierend auf dem Pip- oder Dollar-Wert zu platzieren.

In der Praxis stellen Sie sich vor, Sie eröffnen 1 Lot auf EUR/USD und 1 Pip entspricht 10 USD.

Anstatt eine großartige technische Stelle zu finden, an der es sinnvoll ist, aus dem Handel auszusteigen, sagen Sie sich einfach, dass Sie nicht mehr als 50 US-Dollar riskieren werden, daher beträgt Ihr Stop-Loss 5 Pips.

 

 

Wie Sie sich vorstellen können, ist es dem Markt egal, ob Sie Ihren Stop-Loss mit 5 oder 10 Pips haben.

Deshalb sollten Sie es immer an eine Stelle setzen, an der Sie in der Idee technisch nicht falsch liegen.

Fazit

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel gefallen hat und er Ihnen bei einer effizienteren Stop-Loss-Platzierung helfen wird.

Wenn Sie Probleme haben, Ihren Stop-Loss zu platzieren, gibt es keinen besseren Weg, dies zu beheben, als eine ordnungsgemäße Aufzeichnung.

Auf diese Weise sehen Sie Ihre vergangenen Trades und können schnell analysieren, was schief gelaufen ist.